Für Arbeitgeber

10 Probleme bei der Personalsuche im Mittelstand [inkl. Studie]

8min.|05. Mai 2020

Effektive und erfolgreiche Personalsuche ist kein leichtes Unterfangen. Es gibt jede Menge Stolpersteine entlang des Recruiting-Prozesses, die Aufwand verursachen, Zeit rauben und für Frustrationen bei Personalverantwortlichen sorgen. Im Rahmen einer Marktforschungsstudie haben wir die 10 häufigsten Probleme bei der Personalsuche im Mittelstand identifiziert. Erfahren Sie zusätzlich, wie JobMatch.pro Sie bei der Lösung der Probleme unterstützen kann!

Problem #1: Schwierige Definition des Anforderungsprofils

Der Prozess der Personalsuche beginnt mit dem Erkennen neuen Personalbedarfs und der Definition des Anforderungsprofils eines Bewerbers. Aufgrund unterschiedlicher interner Ansprüche oder Änderungen im laufenden Prozess treten Probleme auf, die in zwei Richtungen gehen: Zu breite oder zu enge Anforderungen. Und so scheitert die erfolgreiche Personalsuche bereits bevor überhaupt eine Stellenanzeige geschalten wurde.

Problem #2: Zeitaufwendige Eingabe von Details der Jobprofile

Ein gängiger Kanal bei der Personalsuche sind Jobportale. Der Aufwand besteht darin, alle relevanten Informationen, wie z.B. die Vorstellung des Unternehmens mit den angebotenen Benefits, die Beschreibung des Tätigkeitsbereichs sowie die Anforderungen an Bewerber, in die Systeme einzupflegen – Für jedes Jobportal und jede Stellenanzeige einzeln. Aufwand, der sich bei der Personalsuche nicht gänzlich vermeiden, aber reduzieren lässt, wenn es nur einmalig erledigt werden muss.

Recruiter lehnt sich entspannt zurück
Tipp:
Bei JobMatch.pro erstellen Sie Ihr Such-Profil einmalig und können bis zu 3 Stellenanzeigen das ganze Jahr kostenlos schalten. 

Mit geringem Aufwand strahlen Sie so Präsenz bei Ihrer Zielgruppe aus und können bei Personalbedarf, hochwertige Bewerber gegen eine geringe Kontaktgebühr (oder kostenlos im Monatsabo) per Telefon, Videochat oder im persönlichen Gespräch kennenlernen.

Problem #3: Unvollständige bzw. für das Anforderungsprofil offensichtlich unpassende Bewerbungen

“Sie können z.B. schreiben “Bitte keine Lokführer” und es bewerben sich doch Lokführer.” Es handelt sich um ein Zitat eines Untersuchungsteilnehmers, der vielen Recruitern auf Personalsuche mit Sicherheit aus der Seele spricht. Fehlerhafte, unvollständige oder einfach komplett unpassende Bewerbungen sind keine Seltenheit. Im Gegenteil: Sie stehen auf der Tagesordnung und rauben wertvolle Zeit – und auch die ein oder anderen Nerven.

Problem #4: Erhöhter Arbeitsaufwand für postalische Bewerbungen

Postalische Bewerbungen stellen im heutigen, digitalen Zeitalter sicherlich die Ausnahme bei der Personalsuche dar. Trotzdem gibt es noch Bewerber, die auf dieses Medium zurückgreifen. Für Recruiter, die jeden Tag etliche Bewerbungsunterlagen sichten müssen, daher wenig Zeit haben und lieber den elektronischen Weg per E-Mail bevorzugen, bedeutet das lästigen Mehraufwand.

Problem #5: Fehlende Schnittstellen zu interner Bewerbermanagement-Software

Größere Unternehmen nutzen eine interne Bewerbermanagement-Software, um die Verwaltung von Bewerbungen zu zentralisieren und den Überblick bei der Personalsuche und innerhalb des Recruiting-Teams zu behalten. Leider ist nicht jede Software mit jedem Jobportal kompatibel. Und so verursacht die Pflege des internen Bewerbermanagement-Systems auf der einen Seite und die Verwaltung von Jobportalen mit fehlender Schnittstelle auf der anderen Seite deutlichen Mehraufwand bei der Personalsuche.

Problem #6: Zeit- und Aufmerksamkeitsaufwand für Bewerbungsmails

Das Schalten mehrerer Stellenanzeigen über teils unterschiedliche Kanäle hat zur Folge, dass Bewerbungen häufig ungebündelt über den Tag verteilt im Postfach landen. Es raubt Zeit und erfordert Aufmerksamkeit – nicht viel, aber gerade so viel, um Recruiter von anderen anstehenden Aufgaben abzuhalten. 

Problem #7: Zeitintensive Vorauswahl von Bewerbern

Im Rahmen der Personalsuche wurde dieses Problem von allen Recruitern genannt. Aus der Vielzahl an eingehenden Unterlagen den passenden Bewerber auszuwählen, erfordert viel Zeit- und Arbeitsaufwand:

  • Unterlagen sichten und durchlesen (inkl. Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, usw.)
  • Relevante Informationen herausfiltern und auf Stimmigkeit sowie Eignung überprüfen
  • Informationen kategorisieren und zusammenfassen, um in Frage kommende Bewerber miteinander vergleichen zu können
  • Ggf. Informationen und Unterlagen für weitere Entscheidungsträger übersichtlich aufbereiten
  • Ggf. ehemalige Arbeitgeber kontaktieren, um persönliche Einschätzungen zu erhalten

Tipp: Insbesondere das Problem der zeitintensiven und arbeitsaufwendigen Vorauswahl geeigneter Bewerber lösen wir bei JobMatch.pro, indem sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber ein Such-Profil mit 26 arbeitsrelevanten Kriterien ausfüllen. So erhalten Sie nur noch passende Bewerber und erkennen auf übersichtliche Art und Weise sekundenschnell, wo und wie sehr ein Bewerber zu Ihrem Anforderungsprofil passt!

Problem #8: Zeit- und Raumaufwand für Bewerbergespräche

Der persönliche Eindruck eines Bewerbers ist unersetzlich im Rahmen der Personalsuche. Schließlich muss sichergestellt werden, dass es auch zwischenmenschlich passt. Ein Bewerbergespräch kann daher schon viel Zeit in Anspruch nehmen – insbesondere in größeren Unternehmen mit mehreren Bewerbungsrunden.

Mann mit breitem Grinsen beim Bewerbungsgespräch
Tipp: 
Sie sollten niemals darauf verzichten, einen Bewerber selbst persönlich kennenzulernen!  

JobMatch.pro kann Ihnen bei der Personalsuche und der zeitaufwendigen Vorauswahl helfen, indem wir ein Vorgespräch mit geeigneten Bewerbern via Skype führen. So können wir gewährleisten, dass Sie Ihre kostbare Zeit nur für Bewerbern investieren, von denen wir überzeugt sind, dass sie fachlich sowie persönlich zu Ihnen passen!

Problem #9: Diskrepanz zwischen schriftlichen Angaben eines Bewerbers und tatsächlichem Auftritt

Wohl einer der enttäuschendsten Momente im Rahmen der Personalsuche – Wenn sich herausstellt, dass der mühevoll und sorgfältig ausgewählte Bewerber in der Realität ganz und gar nicht die Anforderungen oder Qualitäten mitbringt, die erwartet wurden. Viel schlimmer noch: Wenn deutlich wird, dass der Bewerber wesentliche Informationen ausgelassen oder hinzugedichtet hat, um sich attraktiver darzustellen. So wird für die Personalsuche jede Menge Zeit und Aufwand verschwendet, die an anderer Stelle sinnvoller investiert gewesen wäre.

Problem #10: Abspringen bereits ausgewählter Bewerber

Nichts ist ärgerlicher als jede Menge Zeit und Aufwand in die Personalsuche zu stecken, einen fachlich sowie persönlich passenden Bewerber zu finden und diesen Bewerber am Ende zur Konkurrenz ziehen lassen zu müssen. Ein Recruiter, der für die Personalsuche in der Handwerksbranche verantwortlich ist, merkte dieses Problem an. Mit Sicherheit handelt es sich aber um eine Problematik, mit der auch Recruiter aus anderen Branchen (insbesondere mit Fachkräftemangel) zu kämpfen haben.

Zum Design der Studie

In Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Meineke & Rosengarten hat JobMatch.pro Ende Januar 2020 eine Studie zum Thema “Bedürfnisse & Erwartungen von Personalverantwortlichen an Jobportale” durchgeführt. Im Rahmen von 45-minütigen Tiefeninterviews wurden 10 Recruiter, Personalverantwortliche und Geschäftsführer aus dem Mittelstand zu ihren Problemen bei der Personalsuche sowie den Erfahrungen mit Jobportalen befragt.


Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dieser Verwendung zu. Mehr Infos.